ACHTUNG! Sie verwenden eine veraltete Version von Internet Explorer.
Um alle Funktionen dieser Webseite nutzen zu können, und eine Darstellung der Webseite gewährleistet zu wissen, empfehlen wir Ihnen den Browser zu aktualisieren.
Diese Webseite benutzt technische Cookies und jene von Drittanbieter. Klicken Sie hier, um weitere Informationen dazu zu erhalten, oder deren Verwendung zu verweigern.
Durch die weitere Nutzung dieser Webseite, wird die Verwendung von Cookies akzeptiert. Schließen

Zero-Grazing: die Zukunft der Fütterung



teilen



Was ist Zero-Grazing?
Unter “Zero-Grazing” versteht man eine in Irland entwickelte landwirtschaftliche Methode, die die Fütterung des Viehs mit frisch gemähtem Gras vorsieht.

Wie funktioniert Zero-Grazing?
Zero-Grazing ist ein einfaches System: Das Gras wird mit einer Zero-Grazing-Maschine regelmäßig frisch geschnitten, mit einem Ladewagen zu den Kühen gebracht und am Futtertisch verteilt.

Vorteile des Zero-Grazing Systems 
Das Zero-Grazing-System bietet zahlreiche Vorteile:

- Intensive Nutzung der Landflächen für den Futtermittelanbau und Nutzungsmaximierung des verfügbaren Bodens: Die Zerstückelung des Grünlandes ist nicht mehr von Nachteil, da das Gras gemäht und dann zu den Kühen gebracht wird. Dadurch erspart man sich auch das aufwendige Treiben von Kühen über befahrene Straßen. Das wiederum ermöglicht eine intensive Nutzung aller verfügbaren Landflächen.

- 30% Anstieg des Graswuchses, hohe Futterqualität und daraus resultierende Verringerung der Kosten für den Futtermittelkauf: Die Böden sind durch regelmäßiges Mähen und kontrollierten Einsatz von Gülle fruchtbarer. Der höhere Grasgewinn garantiert Tierfutter zu einem wirklich konkurrenzfähigen Preis. Wer außerdem auf hohe Futterqualität setzen möchte, hat mit Zero-Grazing die richtige Wahl getroffen: Der Nährstoffgehalt des Grases bleibt nämlich unabhängig von der Zeit, der Wachstumsphase und der Grassorte konstant und deckt die Bedürfnisse laktierender Milchkühe.

- Reduzierung der Anbauschäden durch den Weidebetrieb: Eine weidende Kuh verursacht einen Bodendruck, der doppelt so hoch ist wie der eines laufenden Zero-Grazing-Geräts mit Standardrädern. Die Zero-Grazing-Methode verringert so die Verdichtungsgefahr der Böden. Nach Ende der Saison, wenn das Land sich nicht mehr für die konventionelle Weide eignet, kann so immer noch Gras eingebracht werden.

Zero-Grazing: die Zukunft der Fütterung mit Agmatech!

Mit neuen Fütterungstechnologien optimiert Agmatech Ihre Arbeit. Kontaktieren Sie uns so bald wie möglich für eine persönliche Beratung.